Archiv

Dienstag, 06. Juni 2000

"Berliner Magnum AG will im kommenden Jahr an die Börse gehen"

Die Welt, 06.06.2000 Derzeit Immobilien im Wert von 100 Mio. DM im Bestand Berlin ? Die Berliner Magnum AG will im kommenden Jahr an die Börse gehen. Dies sagte Vorstandsvorsitzender Peter Brenske gegenüber der WELT. Magnum hält derzeit Immobilien im Wert von etwa 100 Mio. DM im Bestand und ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das Genussscheine auf Immobilienbasis emittiert.Anleger können die Genussscheine im Münchener Freiverkehr erwerben. Nach Angaben Brenskes erfolgte Anfang 2000 eine Ausschüttung in Höhe von zwölf Prozent auf die erste Tranche von 20 Mio. DM. Eine weitere Tranche über 20 Mio. DM sei für das laufende Jahr in Planung. Brenske sieht in seinem Genussschein-Konzept eine Alternative zu den Immobilienfonds: „Nach dem...


Freitag, 26. Mai 2000

"Berliner Magnum AG lockt mit zwölf Prozent Rendite"

Die Welt, 26.05.2000 Für Privatanleger werden Genussscheine angeboten, statt geschlossener Immobilienfonds mit ihren Steuertücken Genussschein statt Aktie - mit ihrer im Juli vergangenen Jahres in Deutschland eingeführten, alternativen Immobilienanlage hat sich die Berliner Magnum AG erfolgreich auf dem Markt etabliert. Nachdem im Januar die erste Ausschüttung an die Genussschein-Inhaber in der prognostizierten Höhe von zwölf Prozent erfolgen konnte, stellt die Immobilienverwaltung derzeit die Weichen für eine weitere Tranche des Wertpapiers. "Seit dem Wegfall der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten für Immobilien erlangt der Genussschein als Anlage mit vergleichsweise hoher Rendite wachsende Attraktivität", freut sich Magnum-Vorstand Peter...


Montag, 15. Mai 2000

Qualität ist oberstes Gebot beim Immobilienkauf

Börsen-Zeitung, 13.05.2000, Nummer 92, Seite B5 Dr. Peter Brenske, Vorstand der Magnum AG Immobilien-Genussschein: interessante Anlageform mit hohem Wertzuwachs bei geringem Risiko Für uns gehört Berlin zu den dynamischsten Immobilien- und Finanzmärkten in Europa mit hohem Entwicklungspotenzial. Spürbar belebend wirkt sich der Umzug von Bundesregierung, Parteien und Spitzenverbänden aus. Im Jahr 1999 konnte eine neue Rekordmarke gesetzt werden. Immobilien im Wert von 24,5 Mrd. DM wechselten in der Bundeshauptstadt den Besitzer. Prognosen für das Jahr 2000 deuten darauf hin, dass dieses Wachstum unvermindert anhalten wird.Aber nicht nur der Zuzug von regierungsnahen Mietern belebt den Markt. Auch Großunternehmen schätzen die kurzen Entscheidungswege in Berlin. Für sie besitzt...


Dienstag, 01. Februar 2000

"Genuss-Scheine: Lukratives Investment Jonglieren mit der Steuerfrist ..."

Immobilien-Aktiengesellschaft

Deutsches Steuerrecht Nr. 2/2000, S. 77 Die Immobilien-Aktiengesellschaft mit Genissschein  - eine innovative Anlageform -  Die Veränderungen der steuerlichen Rahmenbedingungen mit dem Wegfall steuerlicher vergünstigungen und die Internationalisierung der Kapitalmärkte, verbunden mit einer Veränderung des Anlegerverhaltens, erfordern für die Immobilienbranche ein grundlegendes Umdenken. Wie in anderen Ländern längst üblich, beginnt sich auch in Deutschland die Immobilien-Aktiengesellschaft allmählich zu entwickeln. Auch innovative Konzepte wie die Immobilien-Aktiengesellschaft, die sich über börsennotierte Genussscheine finanziert, kommen inzwischen in den Markt. Prof. Dr. Karl-Georg Loritz, Steuerberater, Bayreuth Archiv MAGNUM - Dr. Peter Brenske


Dienstag, 01. Februar 2000

Magnum AG Ausschüttung von 12 Prozent Genussscheinvergütung

Platow Brief, Auszug von Seite 6, Nr. 15, 2/2000 Die Berliner Magnum AG hat über Plan im Rumpfgeschäftsjahr 1999 einen Jahresüberschuss von 1,02 Mio. DM erzielt. Die Gesellschaft hat als Novität im Juni 1999 einen auf Immobilien basierenden Genussschein (WKN 650 155) emittiert. Erstmalig erfolgt eine Ausschüttung in Höhe von 12 % auf das Genussscheinkapital. Das Genussscheinkapital in Höhe von insgesamt 10 Mio. Euro wird in Immobilien, vornehmlich Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin, investiert. Marktkenntnis und ein professionelles Mietmanagement erlauben den Einkauf von Objekten mit Mietrenditen über 8% p.a., die einen Hebeleffekt ermöglichen. Archiv Magnum AG - Dr. Peter Brenske