News

07.11.2017 09:34 Age: 2 Jahre
Category: Presse

Ein Genuss für alle konservativen Anleger


Value-Depesche

Value-Depesche - VALUE-Wert der Woche: Magnum AG Genussschein(e). Ein Genuss für alle konservativen Anleger.

Mit dem Haemato Genussschein konnten Anleger gut verdienen und das bei geringen Risiken. Der Schein wurde nun gekündigt. Eine attraktive Alternative sind die Magnum-Genüsse.

Festverzinsliche mit nennenswerten Renditen sind rar und das seit vielen Jahren. Infolge Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank liegt die Umlaufrendite beispielsweise am deutschen Rentenmarkt aktuell bei 0,16%. 2013 waren es immerhin noch 1,5%. Damals – in VALUEDEPESCHE 31/13 hatte ich Ihnen ein spannende Alternative zum Nullrendite-Spiel des Bundes vorgestellt: Den Haemato-Genussschein.

Trotz guter Geschäfte der Mutter, Haemato AG, notierte der Schein damals nur bei 95% und damit -5% unter Nominal, also unter dem Rückzahlungskurs im Falle von Kündigung und Laufzeitende. Und trotz des relativ solventen Emittenten des Scheins – der Haemato AG – lag die Nominalverzinsung bei 9,0%! Wegen des Discounts zum Nominalbetrag – auf diesen bezieht sich ja auch die Ausschüttung von Festverzinslichen – lag die effektive Rendite sogar bei 9,5% im Jahr.

Seither brachten diese Haemato-Genüsse (WKN: A0EQVT) bezogen auf den Empfehlungskurs nicht nur viermal 9,5% an Zins, sondern es gab auch noch ein Kursplus von rund +10%. In vier Jahren – seit August 2013 – konnten Sie mit diesem festverzinslichen Papier damit insgesamt rund +50% kassieren. Dass der Schein vergleichsweise risikoarm ist, zeigt die Volatilität des Titels. Die liegt aktuell nur bei 5,8% und ist damit nicht einmal halb so hoch, wie im DAX mit 14,4%. Mit diesen hohen und risikoarmen Erträgen ist jetzt aber leider Schluss. Denn die Haemato-Genüsse wurden nun per Ende 2017 gekündigt. Das wundert nicht, denn 9% Zinszahlung im Jahr ist eigentlich überflüssig viel Zinslast für ein solides Unternehmen wie Haemato. Kurzfristig orientierte Anleger können aber immer noch profitieren.

Votum: Die Magnum-Genüsse sind die bessere Alternative zu Staatsanleihen. Kaufen, liegen lassen und Zinsen kassieren! Die Genüsse bieten Nachzahlungsanspruch, vergleichsweise geringe Risiken, 6% Rendite und sogar noch eine Chance auf moderate Kursgewinne.

Denn nach der nächsten Haemato-Hauptversammlung wahrscheinlich im Juni 2018 sind nochmals 9% auf 100% nominal fällig und dann wird der Schein zum Nominalbetrag, also zu 100%, zurückgezahlt. Die Rechnung sieht folgendermaßen aus: Die aktuelle Kursstellung zeigt zwar einen Briefkurs von 107%, doch noch vor wenigen Tagen wurden reichlich Scheine für 103% gehandelt. Wer beispielsweise zu 105% Genüsse einsammeln kann, der macht zwar bei Rückzahlung -5% Verlust, aber dafür bekommt er nochmals 9% an Zins. Insgesamt ergibt sich daraus – aus meiner Sicht ziemlich risikolos – ein Gewinn von +4% in nur acht Monaten. Das ist besser als Bundesanleihen mit 0,16%.

So viel zu den Haemato-Genüssen, jetzt zu einer Alternative. Wer einen attraktiven Ersatz sucht, der wird bei den Genüsse der Magnum AG fündig. Magnum ist eine Beteiligungsgesellschaft und hält 60% an der börsennotierten MPH Health Care – bis vor kurzem hieß dieses Unternehmen noch MPH Mittelständische Pharma Holding. MPH wiederum ist mit knapp 60% Anteil Hauptaktionär an Haemato AG, hält etwa 75% an M1 Kliniken AG und geschätzt rund 50% an CR Capital.

Die nicht börsennotierte Magnum AG hat 1999 (WKN: 650155) und 2003 (WKN: 325570) zwei Genussscheine mit unbegrenzter Laufzeit emittiert. Der 1999er-Schein ist in 1000 Euro gestückelt, das 2003er- Papier in 100 Euro Anteile. Die Nominalverzinsung bei beiden Scheinen liegt bei 6% im Jahr. Zudem gibt es wie bei Genussscheinen üblich auch bei diesen beiden Werten einen Nachzahlungsanspruch, falls die Zinsen in einem Jahr nicht ausgezahlt werden können. Magnum hat seit Emission der beiden Scheine bisher aber alle Zinsen in Folge ausbezahlt.

Aktuell notiert der kleinere in 100-Euro-Anteile gestückelte Schein auf der Briefseite bei 98%. Das bedeutet: Bei einer möglichen Kündigung des Scheins durch die Magnum AG – dabei gilt eine Frist von einem Jahr jeweils zum Jahresende – würden 100% zurückbezahlt. Zum Zins von 6% käme da noch ein Kursgewinn von rund +2%. Die effektive Verzinsung bezogen auf den aktuellen Kurs liegt bei 6,1%. Die 1000- Euro-Genüsse notieren mit Brief 99,9% etwas höher, die effektive Verzinsung liegt bei diesem Kurs damit bei 6,0%.

Fazit: Neben der attraktiven Verzinsung besteht auch bei den beiden Magnum-Genüssen die Chance auf moderate Kursgewinne. In 2015 beispielsweise wurden beide Scheine im Hoch noch zu 112 und 115% gehandelt. Auf dem aktuellen Kursniveau sind beide Scheine ein klarer Kauf für alle konservativen Anleger. Mit Limit.

Download: Artikel